Wertorientiert Handeln

Ideen entwickeln, Projekte fördern

Dafür steht seit 1992
die Software AG-Stiftung
Hands holding plant

Die Software AG–Stiftung

Ideen entwickeln, Projekte fördern

Die Software AG-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts, die 1992 von Dr. h. c. Peter Schnell in Darmstadt gegründet wurde. Als Förderstiftung unterstützt sie ausgewählte Projekte freier gemeinnützig tätiger Träger.
Zudem ist sie mit einem Aktienanteil von 31,6 Prozent ein wichtiger Ankerinvestor, der für die Software AG langfristige Unabhängigkeit und Arbeitsplatzsicherheit bedeutet.

Kurzportait

Die Software AG-Stiftung (SAGST) wurde 1992 von Dr. h.c. Peter Schnell, einem Mitbegründer der Software AG, als eine eigenständige und gemeinnützige Förderstiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt gegründet. Die Stiftung ist nicht als Unternehmensstiftung, sondern als Großaktionär der Software AG anzusehen. Sie verfügt über eine eigene Vermögensverwaltung und unterstützt aus den Erträgen des rund eine Milliarde Euro umfassenden Stiftungsvermögens ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig tätige freie Träger im europäischen Raum sowie in Brasilien.

Förderprinzipien

Als Förderstiftung besteht die Aufgabe der Software AG-Stiftung auch darin, aktiv sinnvolle Ideen und Projekte zu initiieren und zu verfolgen, bei denen es um gesellschaftlich relevante Vorhaben im Rahmen der Stiftung geht, von denen ein „heilsamer Impuls“ ausgeht und, die beispielhaft sind. Die Förderung von Projekten wird in der Regel durch finanzielle Zuwendungen gewährleistet. Damit möchte man freien Trägern und Initiativen helfen, die erforderlichen Eigenmittel zur Realisierung ihrer Projekte aufzubringen. Der Stiftung zufolge gefährden unverhältnismäßig hohe Zuwendungen den sozialen Impuls eines Projektes, weshalb die Förderung maßvoll und gezielt erfolgt. Somit soll die Förderung als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden werden. Die Initiatoren eines Projektes müssen tatkräftig und eigenverantwortlich handeln, um für eine Förderung infrage zu kommen. Entscheidend ist außerdem der Kontakt mit den im Projekt engagierten Menschen. Die Software AG-Stiftung fördert unmittelbar und direkt. Damit sollen die verwaltenden und bürokratischen Anteile eines Projektes möglichst gering gehalten werden.

Förderbereiche

Erziehung und Bildung Mit der Förderung reform- und alternativpädagogischer Einrichtungen freier Trägerschaft sowie von Forschungsprojekten zu entsprechenden Themen leistet die SAGST einen Beitrag zur Entwicklung des gesamten Bildungswesens. Ein Beispielprojekt ist der Bau eines Waldorfkindergartens für Roma-Kinder in Rumänien.
Kinder- und Jugendhilfe Es werden Kinder- und Jugendhilfeprojekte gefördert, die die Individualität und Entwicklungsmöglichkeiten stärken, sowie Erfahrungen in verschiedenen Formen des sozialen Miteinanders hervorbringen und sinnvolle handwerkliche oder künstlerische Aktivitäten unterstützen. Dahingehend wählt die Stiftung Projekte aus, bei denen Jugendliche durch qualifizierte, professionelle oder ehrenamtlich tätige Erwachsene begleitet werden. Das Spektrum der unterstützten Projekte reicht von präventiver Elternarbeit und Frühförderung über ambulante Sozialarbeit und betreutem Wohnen bis hin zur stationären Jugendhilfe, der Arbeit mit Schulverweigerern oder zu Projekten mit kulturpädagogischen Angeboten als Maßnahmenziel. Ein Beispielprojekt hierzu ist die Unterstützung des ambulanten Kinderhospiz- und Familienbegleitdienstes in Darmstadt.
Behindertenhilfe Die SAGST betrachtet es als ihre Aufgabe, Initiativen zu unterstützen, bei denen sich tragfähige Beziehungen zwischen Menschen mit und ohne Hilfebedarf entwickeln können und die Wahrnehmung der Besonderheit jedes Menschen mit seinem individuellen Schicksal ermöglicht wird. Ein Beispielprojekt lautet: Leistung wahrnehmen statt Behinderung - Regenbogen Arbeit setzt auf Inklusion am Arbeitsplatz.
Altenhilfe Die SAGST wünscht sich Initiativen, die in der Altenhilfe neue Wege aufzeigen und beschreiten wollen – weg von den zunehmenden anonymen Versorgungsstrukturen und großen Altenheimen. Ein Beispielprojekt zu diesem Bereich ist: Neue Wohn- und Lebensform für demenzkranke Menschen in Obersteinbach.
Wissenschaftsförderung Die Wissenschaftsförderung findet in den Bereichen komplementärmedizinischer Forschung, biologisch-dynamischer Forschung und Reformpädagogik statt. Sie kann durch Stiftungslehrstühle, Forschungsprojekte oder Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bei Dissertations- oder Habilitationsvorhaben erfolgen. Ziel ist es, neue Theorien oder Verfahren zu entwickeln sowie Vorhaben zu unterstützen, die neue Erkenntnisse von gesellschaftlicher Relevanz liefern oder einen unmittelbaren Bezug zur Verbesserung der Praxis aufweisen. Die SAGST unterstützt beispielsweise in diesem Bereich die Universität Witten-Herdecke unddas Forschungsinstitut für Biologischen Landbau.
Naturhilfe

Hierbei soll die Nutzung und Gestaltung der Natur durch den Menschen gefördert werden, so dass einerseits der Mensch in Beziehung mit der Natur steht und andererseits die Natur als Lebensgrundlage künftiger Generationen sehr langfristig erhalten und verbessert wird. Die SAGST konzentriert sich auf Projekte der wissenschaftlichen Erforschung und praktischen Anwendung von Lebenszusammenhängen in den Bereichen: 

  • Bodenfruchtbarkeit 
  • Züchtung von Pflanzen und Tieren für Bedingungen des ökologischen / biologisch-dynamischen Landbaus ohne Gentechnik 
  • Qualitätssteigerung von Lebensmitteln 
  • Gestaltung der Kulturlandschaft im Sinne eines vielfältigen Zusammenwirkens der Natur 
  • Ausbildung in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft 
  • Landwirtschaftliche Projekte, die sich mit den aufgeführten Themen beschäftigen und biologisch-dynamisch oder ökologisch handeln 

Ein Beispielprojekt zu diesem Projekt ist: Ackern schafft Wissen! Die GemüseAckerdemie sorgt mit Schulgärten für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln.

Gemeinsame Projekte mit der Software AG

Move Your Feet to Give a Hand

Seit dem Jahr 2007 macht sich das Unternehmen für benachteiligte Menschen auf der ganzen Welt stark. "Move Your Feet to Give a Hand" verbindet dabei sportliches und karitatives Engagement. Bei diversen Laufwettbewerben oder Software AG-internen Aktionen, wie dem SAGathlon, bei dem die Mitarbeiter der bulgarischen Niederlassung in Sofia jeden Sommer dazu aufgerufen werden, einen Monat das Auto stehen zu lassen und stattdessen mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu kommen, sammeln die Software AG-Mitarbeiter für jeden zurückgelegten Kilometer einen Geldbetrag für den guten Zweck. 

In den vergangenen neun Jahren kamen die Software AG-Läufer weltweit auf über 10.000 km. Dies entspricht einem Spendenvolumen von ca. 40.000 Euro pro Jahr. Die erlaufenen Spendengelder werden jährlich an unterschiedliche Einrichtungen, die von den Software AG-Läufern selbst ausgesucht und bestimmt werden, vergeben.

Fonds "Auf Augenhöhe"

Verantwortung übernehmen und Perspektiven schaffen: Die Software AG beteiligt sich an dem Hilfsfonds „Auf Augenhöhe“, eine Initiative der Software AG-Stiftung zur finanziellen Unterstützung von Bürgerstiftungen, die sich ehrenamtlich für die Integration von Geflüchteten in Deutschland einsetzen. Die Software AG hat sich bei den Fonds zur Integration von Flüchtlingen mit 10.000 Euro beteiligt.


Die Frage, wie Geflüchtete integriert werden können, die seit letztem Jahr in großer Zahl nach Deutschland kommen, beschäftigt unser Land aktuell wie kein anderes Thema. Hunderttausende von Ehrenamtlichen engagieren sich bei der Aufnahme und Integration von Geflüchteten, um ihnen eine Perspektive in Deutschland zu geben. Zur Unterstützung dieser Arbeit hat die Software AG-Stiftung 2016 unter dem Dach der GLS-Treuhand den Verbrauchsfonds „Auf Augenhöhe“ mit einer Starteinlage von 500.000 Euro eingerichtet. Ziel ist eine unbürokratische finanzielle Unterstützung von Bürgerinitiativen, die schon heute auf vielfältigste Weise Begegnungen auf Augenhöhe mit Geflüchteten schaffen. Zwölf Projekte werden in der Pilotphase gefördert, darunter beispielsweise ein Integrationsradio, das Geflüchteten eine Stimme gibt. Ab 2017 können alle Bürgerstiftungen, die das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen tragen, finanzielle Unterstützung für ihre Integrationsprojekte beantragen.

Die Starteinlage von 500.000 Euro konnte bereits durch Zuwendungen substanziell ergänzt werden. Neben den 25 Kooperationspartnern aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft engagiert sich nun auch die Software AG und trägt so dazu bei, Geflüchteten eine positive Zukunft in Deutschland zu geben. Mehr Informationen zu dem Fonds “Auf Augenhöhe” finden Sie hier.

„Hallo Darmstadt!" „Hallo Darmstadt!“ ist eine neue Zeitung von und mit geflüchteten Menschen, die in Darmstadt Unterkunft gefunden haben und befasst sich mit deren Geschichten. In Gedichten, Interviews und Erzählungen berichten sie, was sie auf der Flucht nach Deutschland erlebt haben, wie sich der Alltag in ihrer neuen Heimat Darmstadt gestaltet und wie ihre Erwartungen, Wünsche und Träume für die Zukunft aussehen. So erzählt z.B. Junior Pedro (15), wie er in seinem Heimatland Kongo gefoltert wurde, wie es ihm gelang zu entkommen und welche Ängste er auf seinem langen Weg nach Deutschland durchstehen musste. In Darmstadt ist er herzlich aufgenommen worden und nun gemeinsam Teil des Redaktionsteams der Zeitung. 

Die Erstausgabe von „Hallo Darmstadt!“ war auf ein kleines Verteilungsgebiet in Darmstadt beschränkt. Das Projekt stieß aber schnell auf so viel positive Rückmeldung, dass die Herausgeber beschlossen, die Auflage zu erhöhen. Dank einer Spende der Software AG und der Software AG-Stiftung von jeweils 10.000 Euro werden die Druckkosten für alle in diesem Jahr geplanten Ausgaben gedeckt und die Zeitung wird in ganz Darmstadt verteilt. „Hallo Darmstadt!“ ist ein Projekt der Stadt Darmstadt und Teil der Initiative „Darmstadt bleibt weltoffen“. Insgesamt sollen 2017 drei Ausgaben der Zeitung erscheinen. Mehr Informationen zur Zeitung finden Sie hier.

Peter Schnell

Dr. h. c. Peter Schnell

Gründer der Software AG-Stiftung

"Von seiner Natur her müsste im Wirtschaftsleben der Menschen Brüderlichkeit herrschen, im Unterschied zu Freiheit im Geistesleben und Gleichheit im Rechtsleben. Auch wenn wir offenkundig heute noch weit entfernt sind von dieser Brüderlichkeit, so muss man erfahrbare Beispiele für die Zukunft der Welt setzen. Brüderlichkeit besteht nicht im Vergeben von Almosen aus Sympathie heraus, sondern in der Entwicklung eines wirklichen Interesses an den anderen Menschen. So helfen wir Projektpartnern dabei, ihren Impuls verantwortlich und heilsam für andere Menschen und unsere Lebensgrundlagen umzusetzen."

Karl-Heinz Streibich CEO

Karl-Heinz Streibich

Vorstandsvorsitzender der Software AG

"Die Software AG-Stiftung gehört zu den größten privaten Stiftungen in Deutschland. Sie leistet einen wichtigen Beitrag für die gezielte Förderung und Realisierung sozialer Projekte. Als Hauptaktionär der Software AG gibt sie uns langfristige Sicherheit. Der Unternehmensgründer und Stifter Dr. Peter Schnell  hat mit der Gründung der Stiftung auch nachhaltig unser soziales Engagement geprägt."

Software AG-Stiftung

Software AG-Stiftung

Weitere Informationen

Besuchen Sie die Webseite der Software AG-Stiftung für weitere Informationen zu aktuellen Projekten.

Zur Webseite
Home

HOME

Hier geht es zurück zur CSR-Startseite:

Zurück zur CSR-Startseite
Contact usContact us